Dop­pel­fol­ge zum The­ma Inklu­si­on mit Jen­ni­fer Eck­hardt und Anna­le­na Sie­ve­ke

Dop­pel­fol­ge zum The­ma Inklu­si­on mit Jen­ni­fer Eck­hardt und Anna­le­na Sie­ve­ke

Dop­pel­fol­ge zum The­ma Inklu­si­on mit Jen­ni­fer Eck­hardt und Anna­le­na Sie­ve­ke

by Edu­Couch

Dop­pel­fol­ge zum The­ma Inklu­si­on: Jen­ni­fer Eck­hardt (links) und Anna­le­na Sie­ve­ke (rechts).

Im letz­ten Jahr waren wir zu Besuch auf dem inter­kul­tu­rel­len Work­shop-Fes­ti­val unse­res Netz­werks­part­ners 3ALOG in Mann­heim. Dort hat­ten wir spon­tan die Gele­gen­heit, zwei span­nen­de Gäs­te auf unse­rer Edu­Couch begrü­ßen zu dür­fen.

Zum einen haben wir mit Jen­ni­fer Eck­hardt gespro­chen. Sie forscht und arbei­tet an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Dort­mund und beschäf­tigt sich vor allem mit der Situa­ti­on von Men­schen mit Behin­de­rung und wie sich deren Teil­ha­be an der Gesell­schaft ver­bes­sern lässt.

Im Anschluss hört ihr das Gespräch mit Anna­le­na Sie­ve­ke. Sie beschäf­tigt sich beim Ver­ein 3ALOG mit dem The­men­kom­plex Reli­gio­nen und Gen­der und schreibt zu die­sem The­ma ihre Mas­ter­ar­beit an der Uni­ver­si­tät Müns­ter. Dort stu­diert Sie den Stu­di­en­gang “Chris­ten­tum in Kul­tur und Gesell­schaft.

Die­ses Fol­ge ist für alle span­nend, die sich mit den unter­schied­li­chen Facet­ten von Inklu­si­on beschäf­ti­gen wol­len und inten­si­ver über Teil­ha­be, Bar­rie­re­frei­heit und Gen­der-Fra­ge­stel­lun­gen nach­den­ken möch­ten.

Dr. Jörg Drä­ger – “Ler­nen ler­nen und Ken­ner ken­nen”

Dr. Jörg Drä­ger – “Ler­nen ler­nen und Ken­ner ken­nen”

Dr. Jörg Drä­ger – “Ler­nen ler­nen und Ken­ner ken­nen”

by Edu­Couch

Dr. Jörg Drä­ger im Inter­view mit Flo­ri­an Sochat­zy

Auch im neu­en Jahr geht’s bei uns um die The­men Digi­ta­li­sie­rung und Bil­dung. Zwei Berei­che, in denen unser Gesprächs­part­ner als Exper­te gilt: Wir haben mit Jörg Drä­ger gespro­chen, der als Vor­stands­mit­glied in der Ber­tels­mann-Stif­tung tätig ist.

Jörg Drä­ger ist davon über­zeugt, dass wir als Gesell­schaft vor allem am kul­tu­rel­len Wan­del arbei­ten müs­sen, damit die Digi­ta­li­sie­rung nicht mehr als Pro­blem, son­dern als Lösung wahr­ge­nom­men wird.

Drä­ger spricht im Pod­cast über den Para­dig­men-Wech­sel bei den zen­tra­len Kom­pe­ten­zen für ein erfolg­rei­ches Berufs­le­ben: Bis­her gal­ten „Wis­sen wis­sen und „Ler­nen ler­nen“ als wesent­lich, immer wich­ti­ger wird es aber, Ken­ner zu ken­nen.

Und falls euch inter­es­siert, wie unser Gast das Poten­ti­al der The­men Künst­li­che Intel­li­genz und Vir­tu­al Rea­li­ty im Bil­dungs­be­reich ein­schätzt, soll­tet ihr die­se Fol­ge auf kei­nen Fall ver­pas­sen.

Lean­der Wat­tig – “Ver­än­de­rung pas­siert nur, wenn Men­schen sich begeg­nen”

Lean­der Wat­tig – “Ver­än­de­rung pas­siert nur, wenn Men­schen sich begeg­nen”

Lean­der Wat­tig – “Ver­än­de­rung pas­siert nur, wenn Men­schen sich begeg­nen”

by Edu­Couch

Leander Wattig mit Benjamin Heinz auf der EduCouch - Foto: Florian Lange

Lean­der Wat­tig im Inter­view auf der Edu­Couch, auf­ge­nom­men auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se 2018; Foto: Flo­ri­an Lan­ge

Heu­te spre­chen wir mit Lean­der Wat­tig, der als digi­tal­af­fi­ner Bera­ter, Kon­zep­ter und Vor­trags­red­ner die Ver­lags­bran­che berei­chert.

Wir unter­hal­ten uns mit ihm vor allem über sein Unter­neh­men ORBANISM, mit dem er als Publisher auf­tritt und bei Events Men­schen zusam­men­brin­gen möch­te. Lean­der Wat­tig ist näm­lich bei aller Digi­ta­li­tät davon über­zeugt, dass das per­sön­li­che Tref­fen immer wich­tig blei­ben wird.

Außer­dem erfah­ren wir im Gespräch, wie man Räu­me schafft, in denen Ver­an­stal­tungs­teil­neh­mer sich ger­ne und moti­viert ein­brin­gen – und was wir dar­aus für die Schu­le ler­nen kön­nen.

Und falls ihr wis­sen wollt, was Spei­se­eis-Her­stel­lung mit der Krea­tiv­wirt­schaft zu tun hat, soll­tet ihr die­se Fol­ge unbe­dingt hören.

#Edu­Call mit Rubin Lind: Wie ein jun­ger Grün­der die Bil­dung ver­än­dern will

#Edu­Call mit Rubin Lind: Wie ein jun­ger Grün­der die Bil­dung ver­än­dern will

#Edu­Call mit Rubin Lind: Wie ein jun­ger Grün­der die Bil­dung ver­än­dern will

by Edu­Couch

Rubin Lind

In die­ser Woche haben wir Rubin Lind ange­ru­fen. Der 19-Jäh­ri­ge ist der Erfin­der der Lern-App „Skills4School“ und wur­de dafür als Grün­der des Jah­res 2018 aus­ge­zeich­net.

Wir unter­hal­ten uns mit ihm vor allem über den Weg vom Schü­ler zum Unter­neh­mer – und wie er„Skills4School” ent­wi­ckelt hat. Rubin Lind ist davon über­zeugt: Pro­duk­te für jun­ge Men­schen soll­ten maß­geb­lich auch von jun­gen Leu­ten ent­wi­ckelt wer­den. Klei­ne Rand­no­tiz: Bei Skills4School liegt der Alters­durch­schnitt bei 23 und der ältes­te Mit­ar­bei­ter ist 37 Jah­re alt.

Falls ihr wis­sen wollt, war­um unser Gast eine Ein­la­dung in die Fern­seh­show “Höh­le der Löwen” aus­ge­schla­gen hat und woher eigent­lich sei­ne Moti­va­ti­on für das The­ma Bil­dung kommt, soll­tet ihr unbe­dingt dran­blei­ben und euch von Rubin mit­rei­ßen und inspi­rie­ren las­sen.

Eva Wolfan­gel – “Rea­li­tät bleibt Rea­li­tät, egal ob sie vir­tu­ell oder mate­ri­al ist”

Eva Wolfan­gel – “Rea­li­tät bleibt Rea­li­tät, egal ob sie vir­tu­ell oder mate­ri­al ist”

Eva Wolfan­gel – “Rea­li­tät bleibt Rea­li­tät, egal ob sie vir­tu­ell oder mate­ri­al ist”

by Edu­Couch

Heu­te spre­chen wir mit der Wis­sen­schafts­jour­na­lis­tin Eva Wolfan­gel, die vor kur­zem von der „Asso­cia­ti­on of Bri­tish Sci­ence Wri­ters“ als „European Sci­ence Wri­ter of the Year“ aus­ge­zeich­net wur­de.

Wir spre­chen mit Eva Wolfan­gel über unse­ren Weg hin zu einer digi­ta­li­sier­ten Gesell­schaft, in der neben tech­ni­schen Neue­run­gen der dazu­ge­hö­ri­ge men­ta­le Pro­zess noch ansteht. Für die Wis­sen­schafts­jour­na­lis­tin sind dabei vor allem „Inno­va­tio­nen im Den­ken“ nötig.

Ein The­ma, mit dem sich Eva Wolfan­gel beson­ders inten­siv beschäf­tigt, ist Vir­tu­al Rea­li­ty. Dabei wagt sie sich mit viel Opti­mis­mus in die­se neue Welt vor und sieht deut­lich mehr Chan­cen als Pro­ble­me.
Wenn ihr erfah­ren wollt, was alles in der Vir­tu­el­len Rea­li­tät mög­lich ist und ob die soge­nann­te „Ger­man Angst“ den VR-Trend stop­pen kann, soll­tet ihr auf jeden Fall dran­blei­ben.

Eme­ly Dil­chert (LSV Hes­sen) – Die Visi­on einer papier­frei­en Schu­le

Eme­ly Dil­chert (LSV Hes­sen) – Die Visi­on einer papier­frei­en Schu­le

Eme­ly Dil­chert (LSV Hes­sen) – Die Visi­on einer papier­frei­en Schu­le

by Edu­Couch

Heu­te spre­chen wir mit Eme­ly Dil­chert, der Lan­des­schul­spre­che­rin der Lan­des­schü­ler­ver­tre­tung Hes­sen.

Im Gespräch erfah­ren wir, wie sich die Schü­ler­ver­tre­tun­gen in Land und Bund orga­ni­sie­ren und die Bil­dungs­po­li­tik mit­ge­stal­ten. Dabei ist es Eme­ly Dil­chert und Ihren Mit­strei­tern sehr wich­tig, gut erreich­bar für alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler zu sein – auf Insta­gram haben sie bei­spiels­wei­se eine Ant­wort­zeit von unter einer Stun­de.

Wir spre­chen mit Emi­ly Dil­chert unter ande­rem über die Ver­bes­se­rung der Schul­qua­li­tät durch weni­ger Unter­richts­aus­fäl­le, die Aus­wei­tung der Lern­mit­tel­frei­heit, und natür­lich auch das gro­ße The­ma Digi­ta­li­sie­rung inklu­si­ve Daten­schutz. Eme­ly Dil­cherts Appell an die Poli­tik: Digi­ta­li­sie­rung in der Schu­le nicht nur gut fin­den, son­dern auch Geld dafür in die Hand neh­men.

Und falls ihr wis­sen wollt, wie die Visi­on der Hes­si­schen Lan­des­schü­ler­ver­trte­tung für die „papier­freie Schu­le der Zukunft“ aus­sieht, soll­tet ihr auf jeden Fall dran­blei­ben.